EU-Kompetenznachweis

Da die Zeiten für uns schlecht sind und keiner weiß wann wir wieder zu touristischen Reisen aufbrechen dürfen, hab ich mich mal um meine Fluglizenz gekümmert.

Nein jetzt nicht gleich für mein (nicht vorhandenes) Flugzeug sondern für meine Drohne. Hier gibt es ja einige Änderungen und so ist es seit dem 01.01.2021 Pflicht einen “Drohnenführerschein” zu machen. Dieser gliedert sich je nach Größe und Vorhaben in verschiedene Kategorien (siehe Grafik).

Ich habe also am heutigen Sonntag etwas im Internet recherchiert und mich mit den Fragen für den A1/A3, dem sog. EU-Kompetenznachweis beschäftigt. Es gibt hier einen tollen Service vom Luftfahrtbundesamt (LBA). Bevor man die Online-Prüfung ablegt kann man ein Online-Training machen und dieses auch sooft wie nötig wiederholen. Dann muss man sich registrieren und kann die Prüfung direkt am Bildschirm machen. Insgesamt sind es 40 Fragen und man muss mindestens 75% erfolgreich beantworten. Mit ein bisschen Verstand und etwas Wissen über das Themengebiet schafft man das eigentlich recht zügig und man darf offiziell eine Drohne steuern.

Wie bereits gesagt: Es gibt verschiedene Kategorien.

Ich darf nun mit meinem EU-Kompetenznachweis Drohnen der UAS-Klasse C0, C1, C3 und C4 fliegen. Was das genau bedeutet seht ihr oben in der Grafik. Für mich liegt die Priorität darauf, das ich schöne Fotos aus der Luft machen kann. Ich will gar nicht in die Nähe von Personen oder fremden Gebäuden, sondern möchte zeigen wo wir waren und wie toll es aus der Vogelperspektive aussieht. Da die Vorschrift seit dem 01.01.2021 so ist, kann ich nur jedem empfehlen nicht mehr ohne den “Lappen” zu fliegen, zumal er nichts kostet.

Hinweis: Der EU-Kompetenznachweis gilt 5 Jahre, danach muss man ihn wiederholen und seine Kenntnisse erneut nachweisen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*