Vom Bodensee zum Odenwald – Teil 2

Reisezeit: 03.06. – 08.06.2018

Nach dem Besuch der Insel Mainau sind wir ganz gemütlich in Richtung Schwarzwald aufgebrochen wo wir unbedingt das Lynx Camp in Schönwald anschauen und testen wollten. Was soll ich sagen, es war eine Entscheidung die wir nicht bereut haben. Das Lynx Camp ist ein kleiner aber feiner Campingplatz umgeben von Natur, also für Wanderer und Radfahrer der ideale Ort. Der Campingplatz ist erst ein Jahr geöffnet und wird ständig erweitert und ausgebaut, was die Ruhe aber nicht beeinträchtigt. Sven und seine Frau Nicole sind selbst jahrelang mit dem Wohnwagen unterwegs gewesen und wissen was der Camper benötigt und stehen mit Rat & Tat zur Seite. Hier ist das Campen noch so wie man es sich vorstellt und bringt richtig Spaß. Wir werden auf alle Fälle noch öfters hinfahren und uns vielleicht sogar mal den Spaß erlauben und am jährlichen Winter BBQ teilnehmen, ist bestimmt eine Erfahrung die man nicht vergessen wird. Auf diesem Wege nochmal einen Gruß an Sven & Nicole für den tollen Abend bei Euch.

Zufahrt zum Lynx Camp Blick auf den Campingplatz Gut versteckt im Lynx Camp Uns UW zu Gast bei Sven & Nicole

Nach eine sehr ruhigen Nacht sind wir dann zu den Triberger Wasserfällen, die wir schon einmal im Winter und ohne Wohnmobil besucht hatten. Da wir danach gleich weiter in Richtung Odenwald wollen, sind wir mit dem WoMo gleich runtergefahren. Wer länger bleibt kann eine kleine Wanderung an die Wasserfälle machen oder mit dem Fahrrad runter fahren, was bei der Umgebung absolut zu empfehlen ist. Das Areal der Wasserfälle ist nicht sooo groß aber für einen gemütlichen Spaziergang lohnt es sich allemal und es kostet nicht die Welt die höchsten Wasserfälle Deutschlands zu besichtigen.

Triberger Wasserfälle Triberger Wasserfälle Triberger Wasserfälle Triberger Wasserfälle

Und natürlich muss man sich im Schwarzwald auch mal einen Laden mit vielen Kuckucksuhren anschauen, also auf ins Haus der 1.000 Uhren

 

Dann wurde es aber auch Zeit das wir weiterkommen denn wir wollten am Abend im Odenwald sein und wussten noch nicht so genau auf welchen Campingplatz wir stehen wollten. Irgendwo in der Nähe von Darmstadt, denn wir hatten eine Verabredung mit Uta´s Tochter und Ihrem Freund. Die Fahrt musste Uta diesmal allerdings alleine bewältigen, da ich mir ne tolle Erkältung dank der Klimaanlage eingefangen hatte und nicht so richtig fahrtüchtig war. Gegen Abend haben wir uns dann auf dem Campingplatz-Odenwaldidyll einen schönen Patz ausgesucht uns für 3 Tage eingemietet. Gefunden haben wir den Platz durch unsere Stellplatz.App und obwohl die Bewertungen nicht ganz so gut waren haben wir uns de Platz angesehen und im Nachhinein kann ich die Bewertungen absolut nicht verstehen denn der Platz und der Service waren sehr gut. Alles war sauber und gepflegt und 48.- € für 3 Tage (2 Personen / 1 WoMo mit über 7 mtr) kann man wirklich nicht meckern.

So kann man es aushalten Odenwaldidyll Camping Odenwaldidyll mit Naturschwimmbad

Am nächsten Morgen haben wir uns auf den Weg gemacht einen Geocache in der Nähe zu suchen und dann weiter zum nahe gelegenen Schloss Lichtenberg zu wandern. Ein schönes altes Gemäuer aus dem Mittelalter das heute das Heimatmuseum beherbergt und in dem man auch heiraten kann. Ein Teil des Schlosses ist an Privatpersonen zu Wohnzwecken vermietet, was bestimmt eine einmalige Atmosphäre austrahlt.

Zuwegung zum Schloss Lichtenberg Eingang zum Schloss Lichtenberg Herrlicher Ausblick vom Schloss Lichtenberg Schloss Lichtenberg

Auf dem Rückweg sind wir noch schnell einkaufen gegangen denn am Abend wollten die Kid´s kommen und Uta wollte was zum Abendessen kochen. Es wurde ein feucht fröhlicher Abend mit viel Spaß und guter Musik. Wir haben uns dann noch einen ruhigen Tag gemacht und so langsam zusammen gepackt, denn es wurde Zeit die Heimreise anzutreten.

Es war wieder eine schöne Tour die wir sehr genossen haben. Das Wetter war traumhaft und die Campingplätze sauber und gepflegt.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*